markus b.

Am Anfang stand mein lose in den Raum gesprochener Gedanke „manchmal würde ich schon gerne mal wieder einen richtig guten Kaffee trinken“. Zu der Zeit trank ich ausschließlich Tee, in ganz wenigen Situationen (wo es keinen Tee gab) auch mal einen puren Kaffee aus brauchbaren Vollautomaten. Meine Frau trinkt schon immer Kaffee – heute muss man sagen kaffeeartige Getränke – und das die letzten Jahre aus den so verbreiteten einfachen Pad-Maschinen. Im Urlaub gab es normalen Filterkaffee oder Espresso aus der Schraubkanne. Ich selbst habe früher bis zum Streik des Magens Filterkaffee getrunken, schwarz und stark nach dem Motto: Kanne voll, Filter voll.

Der Weg zum Siebträger war also weit, alleine der Gedanke war: warum sollten wir uns nicht mal zum Spaß Kaffeevollautomaten angucken, wenn wir zufällig in irgendeinem Elektroartikelfachmarkt sind.

Der erste eigene Blick auf solche handelsüblichen Kaffeevollautomaten war ein bißchen ernüchternd und wir wussten sehr schnell, dass wir soviel Geld für soviel Plastik auf gar keinen Fall ausgeben wollen, der Blick in in Betrieb befindliche Geräte bestärkte uns darin. Glücklicherweise wurden wir an ganz anderer Stelle durch geschicktes Nachfragen (wollt ihr Kaffee oder Espresso?) behutsam auf den für uns richtigen Weg gesetzt und gruben zunächst den noch vorhandenen einfachen Siebträger aus und kauften in Essen (Kettwiger Rösterei) den ersten frischen Espresso – natürlich gemahlen.

Der Unterschied zu Supermarktespresso war deutlich, der Weg lag vor uns – auch wenn der vorhandene Siebträger der 100€-Klasse keinen brauchbaren Milchschaum konnte (zu wenig Dampf) und zu heiß brühte. Natürlich wurde uns klar, daß wir eine eigene Mühle brauchen, natürlich wurde durch Stöbern im Netz das Budget immer größer, ein Zweikreiser musste es sein, wir trinken (fast) nur Cappuccino.

Nach wochenlangem Stöbern im Internet und einigen eher erfolglosen verwirrenden Besuchen in Geschäften vor Ort sowie ausführlicher und angenehmer Fernberatung bei espresso-prego haben wir dort das „Rundum-Sorglos-Paket“ BZ10 und K-3 bestellt. Die Lieferung ging sehr fix, der erste Abend brachte noch nichts trinkbares zustande, aber sehr schnell haben wir mit ein bißchen Nachhilfe sehr gut reproduzierbare Ergebnisse erzielen können – und was für welche: der Sprung vom Supermarkt-Espresso zur frischen (aber gemahlenen) Bohne war schon groß, der jetzt zur direkt vor dem Brühen gemahlenen Bohne und endlich richtig cremigem Milchschaum war gigantisch.

Ich habe vorher nicht geglaubt, daß man feinste Anpassungen z.B. im Mahlgrad schmecken kann – und ob man das schmeckt. Selten haben wir eine so richtige Entscheidung getroffen, der Siebträger gibt uns ein sehr schönes Stück Lebensqualität und ist eigentlich den ganzen Tag an.

Eigentlich gibt es nur einen Haken neben dem drastisch gestiegenen Kaffeeverbrauch: fast nirgendwo außerhalb der Reichweite unserer Bezzi gibt es jetzt so guten Cappuccino – selbst in Italien muss man ein bißchen suchen und Glück haben.

 

Zurück zur Auswahl